Freundschaft, Tod & Teufel

Hallo Welt!

Ein lauer Sommerabend, ein gutes Essen, vielleicht direkt vom Grill und jetzt ein Gläschen guter, biologischer Rotwein – natürlich vegan. Was wäre das, ohne es mit guten Freunden zu teilen? Nette, liebenswürdige Gespräche, das Gefühl verstanden zu werden und seine Ideen und Sichtweisen über die Welt zu teilen und gleichzeitig offen zu sein für andere. Nehmen und geben, während die kühler werdende Wärme des Tages sanft unseren Körper umspielt. Und das mit Menschen, die man mag. Freunde eben.

Freunde sind wichtig!

Freunde sind wichtig – scheinbar so wichtig, dass wir Freunde sammeln, wie der Teufel die armen Seelen. Über die sozialen Medien kann dann auch jeder sehen, wie viele Freunde wir haben. Und viele Freunde zu haben, macht uns stolz und vielleicht ist dies auch ein Parameter, an dem der gesellschaftliche Stellenwert eines Menschen zu ermitteln ist. Auf jeden Fall macht es ein gutes Gefühl.

Und gute Gefühle sind wichtig! Nachhaltig gute Gefühle umso mehr.

Es stellt sich also die Frage, wie es sich mit unseren Freundschaften verhält?

Es heißt Freundschaft, weil man mit Freunden alles schafft.

Freundschaft hat Tiefe. Eine Tiefe aus gegenseitigem Respekt, Vertrauen und gegenseitiger Zuneigung. Freundschaft kostet nichts und will nichts. Das ist es was Freundschaften so kostbar macht.

Den keinesfalls sind sie Schleuderware. Sie sind auch nicht im Handel auf dem Wühltisch billigst zu ergattern.

Es gibt Menschen, die wir immer im Herzen tragen werden. Egal wann, wo und wie.

Es spielt keine Rolle wie lange man einen anderen Menschen kennt, bis wir in Freund nennen. Dies kann auch nur ein winzig kleiner Moment in unserem langen Leben gedauert haben und der Andere ist einem ans Herz gewachsen. Ist er uns einmal ans Herz gewachsen, dann spielt es keine Rolle wie oft wir uns im Leben begegnen. Es reichen Gedanken und beim nächsten Sehen ist alles so, als wäre es erst gestern gewesen.

Freundschaft ist zeitlos und geht über den Tod hinaus. Sie dauert mindestens so lange, wie sich einer an den anderen erinnern kann. Was danach kommt – steht in den Sternen und ist aus dieser Welt heraus nicht zu beurteilen.

Das verbindende Element der Freundschaft, ist das Herz.

Die besten Freunde sind nicht die, die du jeden Tag siehst, sondern die, die du in deinem Herzen trägst.

Fragen wir uns doch einmal was das für eine Welt wäre, in der wir jeden Fremden Freund nennen würden? Eine Welt, in der wir jeden Menschen in unser Herz schließen würden. Eine Welt in der wir tatsächliche, physische Freunde sammeln würden und nicht nur virtuelle Freunde.

Eine freundliche Welt? Eine herzliche Welt? Eine offene Welt?

(Visited 77 times, 1 visits today)

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: